icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Aussenansicht Maierhofspital info-icon-20px © Foto: Gustav Gaisbauer

Filialkirche St.Josef im Maierhofspital

(vormals Hauskapelle) = 26.10.2016 Profaniert

Inn­stra­ße 74, 94032 Passau

Das ehe­ma­li­ge Mai­er­hof­gut, das Bischof Alt­mann dem Klos­ter St. Niko­la bei des­sen Errich­tung um 1070

als Geschenk über­gab, wur­de 1904 von der Stadt Pas­sau erwor­ben, um das Josephs­spi­tal aus dem säku­la­ri­sier­ten Fran­zis­ka­ner­klos­ter auf­zu­neh­men.
Beim not­wen­di­gen Umbau 1905/07 wur­de dem Haupt­ge­bäu­de eine grö­ße­re Kapel­le ange­glie­dert, die dem Hl. Joseph geweiht, 1907 bene­di­ziert, 1909 kon­se­kriert und im Dezem­ber 1928 samt dem Spi­tal der Pfar­rei St. Anton ein­ver­leibt wurde.

Als Archi­tekt des Bau­es konn­te Johann B.Schott gewon­nen wer­den, der in die­ser Zeit (1906) die Erwei­te­rung des Pries­ter­se­mi­nars St.Stephan und des­sen Kapel­le erstell­te. Er ent­warf einen ein­schif­fi­gen Kir­chen­raum im Stil des Empi­re mit Spie­gel­ge­wöl­be und ein­ge­zo­ge­nem und erhöh­tem Chor. Die Sei­ten­wän­de glie­der­te er durch Pilas­ter und Stich­kap­pen. In den Jah­ren bis 1912 ent­stand die Innen­ein­rich­tung, die noch weit­ge­hend im Ori­gi­nal zu sehen ist: 

- der Hoch­al­tar im Empi­re­stil (Johann Huber/​München) mit den Figu­ren des Hl.Franz Xaver (links) und des Hl. Niko­laus (rechts), dem Taber­na­kel (Anton Ober­may­er) und dem 1953 von Rupert Kamm/​Vilshofen geschaf­fe­nen neu­en Altar­bild als Ersatz für das im Krieg beschä­dig­te — der lin­ke Sei­ten­al­tar mit der Sta­tue der Him­mels­kö­ni­gin, gestif­tet von Franz X. Stockbauer

- der rech­te Sei­ten­al­tar mit der Herz-Jesu-Figur, gestif­tet von dem Spi­tal­be­diens­te­ten Franz Maier.

- die Fres­ken vom Kunst­ma­ler Johann Micha­el Schmid aus München.

- der Kreuz­weg von Joseph Gigl aus Passau-Innstadt

- die Apos­tel­leuch­ter von Josef Apfel­beck aus Passau

- die Stein­metz­ar­bei­ten vom Pas­sau­er Meis­ter Josef Kagleder

- die vom Ehe­paar Maria und F.X. Stock­bau­er gestif­te­ten Glocken.

Kaum noch im Ori­gi­nal­zu­stand befin­den sich die acht Rund­bo­gen­fens­ter aus der Werk­statt des Pas­sau­er Glas­ma­lers Kur­län­der; aber in einem der Trep­pen­auf­gän­ge ist noch ein voll­stän­di­ges Kur­län­der­fens­ter zu sehen, das den Hl. Joseph zeigt

Lin­ker Sei­ten­al­tar mit der Figur der Himmelskönigin

Bild des Hl. Joseph im Spi­tal dar­stellt. Am 19.März und noch­mals am 18.April 1945 wur­de die­ses Fens­ter infol­ge der Bom­ben­ab­wür­fe auf Pas­sau zu Kriegs­en­de samt Sockel ins Freie geschleu­dert und über­stand bei­de Male ohne Schaden.

Dank groß­her­zi­ger Spen­der und ver­schie­de­ner Zuschüs­se konn­ten zwi­schen 1972 und 1990 not­wen­di­ge Reno­vie­run­gen durch­ge­führt wer­den, bei denen die Kir­che u.a. ihren Farb­an­strich des Jah­res 1908 wie­der erhielt.

Pro­fa­nie­rung St.Josef Mai­er­hofs­pi­tal­kir­che
Mit freund­li­cher Geneh­mi­gung ent­nom­men der PNP vom 29.Oktober 2016, Sei­te 24

Aus der Kir­che wird ein Fest­saal.
Kapel­le St. Josef im Mai­er­hofs­pi­tal pro­fa­niert — Kli­ni­kum Pas­sau wird den Raum sanie­ren.
Die Kapel­le St. Josef im Mai­er­hofs­pi­tal ist Geschich­te: Das Got­tes­haus wird vom Kli­ni­kum Pas­sau künf­tig als Fest­saal genutzt, sobald die Sanie­rung des gesam­ten Gebäu­des abge­schlos­sen ist. Das ehe­ma­li­ge Alten­heim an der Inn­stra­ße wird das neue Bil­dungs­zen­trum des Kli­ni­kums, unter ande­rem kommt dort die Pfle­ge­schu­le unter. Die vor­be­rei­ten­den Arbei­ten begin­nen Mit­te Novem­ber.
Vor­aus­set­zung für den Umbau der Kapel­le war die Pro­fa­nie­rung der Räum­lich­kei­ten. Dies geschah nun im Rah­men eines Got­tes­diens­tes, den Bischof Ste­fan Oster zusam­men mit Dom­de­kan Hans Bau­ern­feind, Pfarr­vi­kar Manu­el Schlögl und Pfarr­vi­kar Msgr. Josef Gail­lin­ger zele­brier­te. Dabei wur­den die Reli­qui­en aus dem Altar ent­nom­men und das Taber­na­kel geleert. Mit dem Löschen des Ewi­gen Lichts” — Bischof Oster blies die Ker­ze aus — wur­de die Kapel­le zu einem welt­li­chen Raum.
Wir sind froh, dass wir von Sei­ten des Bis­tums einen ver­ständ­nis­vol­len Part­ner hat­ten, der die­sen Weg mit­geht”, sag­te Ste­fan Nowack, der Werk­lei­ter des Kli­ni­kums. So schön die Kir­che auch ist: Der bau­li­che Zustand ist sehr schlecht. Nun wird sie umfas­send saniert.” Ist der Fest­saal Mai­er­hof” ein­mal fer­tig, wer­den dort Ver­an­stal­tun­gen statt­fin­den, die dem eins­ti­gen Got­tes­haus auch wür­dig sind: Zum Bei­spiel Abschluss­fei­ern für die Schü­ler der Kran­ken­pfle­ge­schu­le, Lesun­gen oder Kon­zer­te. Der Cha­rak­ter des ehe­ma­li­gen Kir­chen­rau­mes bleibt auch nach der Sanie­rung, dies war eine Vor­ga­be des Denk­mal­schut­zes. Der Haupt­al­tar wird des­halb nicht ent­fernt, son­dern mit einer Glas­ver­klei­dung ver­se­hen. Her­aus­ge­nom­men wer­den hin­ge­gen die Sei­ten­al­tä­re, der Kreuz­weg und das Gestühl. Auf der Empo­re ent­steht ein gro­ßer Bespre­chungs­raum mit Ver­gla­sung.
Es ist ein schmerz­li­cher Schritt, einem Haus sei­nen ursprüng­li­chen Zweck zu neh­men, aber es ist ein Schritt in eine rea­lis­ti­sche Rich­tung”, sag­te Bischof Ste­fan Oster in sei­ner Pre­digt. Denn die Zahl der Kir­chen und Kapel­len ent­spre­chen nicht mehr der Got­tes­dienst­be­su­cher. Für ihn sei es jedoch ein Trost, dass die Kapel­le einem sinn­vol­len Zweck” zuge­führt wird. 

Hier geht es auch wei­ter­hin um das Mit­wir­ken am Heil des Men­schen”, so Oster.
Von einem Abend der Weh­mut, aber auch der Dank­bar­keit” sprach Pfarr­vi­kar Dr. Manu­el Schlögl. Mit der Pro­fa­nie­rung der Kapel­le gehe eine rund 100-jäh­ri­ge Ära zu Ende. Im Namen der Pfar­rei St. Anton dank­te er allen, die sich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren um die Kapel­le geküm­mert haben und den Men­schen dort auch Trost spen­de­ten.
Pfar­rer Josef Gail­lin­ger hat­te schon als Stu­dent dort gebe­tet. Als Land­wirt­schaft­li­cher Direk­tor tat er des­glei­chen. Als Pfar­rer wirk­te er 23 Jah­re lang in St. Josef.
Blu­men gab es für die Mes­ne­rin Rosa Ammerl, die sich vie­le Jah­re um die Kapel­le geküm­mert hatte.

Text: (c) Pfar­rei St. Anton, (c) Gus­tav Gais­bau­er, (c) PNP
Foto: (c) Peter Dafin­ger (c) Gus­tav Gaisbauer

Spitalkirche St. Joseph Maierhof
Spitalkirche St. Joseph Maierhof
Spitalkirche Hochaltar
Spitalkirche Hochaltar
Linker Seitenaltar
Linker Seitenaltar
Spitalkirche_linker_Seitenaltar
Spitalkirche_linker_Seitenaltar
Maierhofkirche Seitenaltar Rechts
Maierhofkirche Seitenaltar Rechts
Maierhof_Spitalkirche_rechter_Seitenaltar
Maierhof_Spitalkirche_rechter_Seitenaltar
Spitalkirche_fenster
Spitalkirche_fenster
Fenster im Flur
Fenster im Flur, das im Frühjahr 1945 2x durch eine Druckwelle (Bombenabwurf) in den Garten geschleudert wurde und beide mal unbeschadet überstand.