icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Adventsfensterl-Aktion

Pfarrverband St. Anton am 30.11.2020

2020 Adventsfensterl info-icon-20px Regina Maller
Adventfenster des Kindergartens St. Josef; zu sehen im Schaukasten der Pfarrkirche St. Anton

Mit einer „Adventfensterl-Aktion“ wollen die Kindergärten im Pfarrverband, der Schülerhort St. Anton, sowie die beiden Grundschulen St. Anton und Haidenhof in der von Corona überschatteten Zeit, ein bisschen Freude in unsere Straßen bringen.

Die Ein­rich­tun­gen schmü­cken jeweils ein Fens­ter, das abends beleuch­tet sein wird.

Der Kin­der­gar­ten St. Josef gestal­tet im Schau­kas­ten der Pfar­rei St. Anton (Neu­bur­ger Stra­ße) ein Fens­ter mit dem Advent­kranz. Die Grund­schu­le St. Anton wird beim Schul­ein­gang zusam­men mit dem Schü­ler­hort ein Fens­ter über die Hl. Lucia prä­sen­tie­ren. In der Spi­tal­hof­stra­ße setzt der Kin­der­gar­ten St. Eli­sa­beth eine Geschich­te vom Eich­hörn­chen, das dem Niko­laus zur Hand geht, in Sze­ne. Der Kin­der­gar­ten St. Peter deko­riert ein Fens­ter im Pfarr­haus St. Peter zum The­ma Mit Maria und Josef unter­wegs sein“. Und an der Kunst-Grund­schu­le Hai­den­hof kann ein Sche­ren­schnitt zum Mär­chen vom Aschen­put­tel bestaunt wer­den. Allen die sich an die­ser Akti­on betei­lig­ten gilt ein herz­li­ches Ver­gelt ´s Gott. 

Die Advent­fens­terl kön­nen vom ers­ten bis zum vier­ten Adv­ent­wo­chen­en­de in Augen­schein genom­men wer­den. Mögen die Fens­terl Ihnen die­se Zeit verschönern.

Besinnungs- und Impulstexte zur Adventfensterl-Aktion im Pfarrverband St. Anton

Der Advents­kranz“ Schau­kas­ten an der Pfarr­kir­che St. Anton
(gestal­tet vom Kin­der­gar­ten St. Josef)

Erwar­tungs­voll will ich in den Tagen des Advents leben;
den Blick nach vor­ne rich­ten,
hoff­nungs­voll durch die­se Wochen gehen.
Am Licht jeder Ker­ze darf ich mich freu­en und
bereit wer­den für die Ankunft des Herrn.

• War­ten, fällt heu­te vie­len Men­schen schwer. Wie geht es mir damit?

• Kann ich auf etwas war­ten? Hal­te ich die Span­nung aus?

• Habe ich über­haupt eine Erwartung?

Die Hl. Lucia“ Gro­ßes Fens­ter am Schul­ein­gang der Grund­schu­le St. Anton
(gestal­tet von Schüler/​innen der Grund­schu­le, sowie des Schü­ler­horts St. Anton)

Licht brin­gen.
Das Leben erhel­len.
Hel­fen gegen alle Wider­stän­de.
Die Hl. Lucia – ein leuch­ten­des Beispiel.

• Sofern bekannt, sin­ge ich den Lied­ruf: Mache dich auf und wer­de Licht“ oder die Volks­wei­se: San­ta Lucia“

• Heu­te Abend ver­zich­te ich auf elek­tri­sches Licht, zün­de eini­ge Ker­zen an und lege Kek­se bereit. Ich fra­ge mich: Wo bin ich Licht­brin­ger“? Was kann ich in die­sen Tagen Hilf­rei­ches tun? Oder: Wel­che Men­schen erhel­len mein Leben?

Das Eich­hörn­chen und der Niko­laus“ Kin­der­gar­ten St. Eli­sa­beth
(gestal­tet von Frau Eggers­dor­fer mit Kin­dern des Kindergartens)

Jeden Tag gibt es Vie­les zu erle­di­gen.
Der All­tag for­dert mich,
ich bin beschäf­tigt mein Leben zu bewäl­ti­gen.
Ange­fragt wer­den und Inne­hal­ten.
Bequem­lich­keit über­win­den,
bereit sein und hel­fen,
sich durch die Freu­de ande­rer beschen­ken las­sen.
- das ist wahr­lich adventlich.

• Wie reagie­re ich, wenn ich plötz­lich um Hil­fe ange­fragt wer­de? Hat Spon­ta­ni­tät in mei­nem Leben Platz?

• Durf­te ich schon erle­ben durch mein Hel­fen selbst beschenkt zu sein?

Mit Maria und Josef unter­wegs nach Bet­le­hem“ Pfarr­haus St. Peter
(gestal­tet vom Kin­der­gar­ten St. Peter)

Unter­wegs sein.
Mühen auf sich neh­men.
An das Ende der Kräf­te kom­men
und sich auf­rich­ten an der Zusa­ge Gottes.

• Wohin bin ich unter­wegs? Erle­be ich mei­nen Glau­ben als Stüt­ze, wenn es ein­mal schwer wird im Leben?

• Wie begeg­ne ich Men­schen die Unter­wegs sind? Bin ich Wegbegleiter/​in?

Aschen­put­tel, ein belieb­tes Mär­chen zur Advent- und Weih­nachts­zeit“; Kunst-Grund­schu­le-Hai­den­hof
(gestal­tet von Frau Gie­fing mit Schüler/​innen)

Jedes Jahr um die­se Jah­res­zeit
sind vie­le Men­schen von die­sem Mär­chen ent­zückt.
Ein Wai­sen­mäd­chen,
ver­sto­ßen und doch nicht gebro­chen.
Es bewahrt sich ein auf­rich­ti­ges Herz.
Trotz aller Intri­gen fin­det der Prinz sei­ne Braut.
- Da ist ein Seh­nen tief in uns, dass alles gut wird.
So gehen wir mit einem Seh­nen Weih­nach­ten ent­ge­gen.
Gott wird Mensch.

• Was erseh­ne ich in mei­nem Leben?

• Wie im Mär­chen kann/​muss ich aktiv wer­den, um das zu errei­chen, was ich erseh­ne. Was tue ich dafür?

• Gott wird Mensch. Er ist uns damit ganz nahe. Ich gehe für eine hal­be Stun­de in die Stil­le, wer­de ruhig und ver­wei­le mit mei­nem Seh­nen bei Gott.

2020 Adventsfensterl info-icon-20px Regina Maller
Adventfenster des Kindergartens St. Josef; zu sehen im Schaukasten der Pfarrkirche St. Anton